Schritt 2
Biege- und Klebeübungen durchführen
Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Bevor es ans eigentliche Werkstück ging, habe ich Biegeübungen durchgeführt. Dazu wurde 2mm Plexiglas verwendet, da 4mm einfach zu schwer zu biegen ist. Mit eine ...
Schritt 3
Biege- und Klebeübungen durchführen
... wie man hier sehr schön erkennen kann. Das Übungsstück wurde auf eine Platte geklebt, um die Flüssigkeitsdichtheit auszutesten. Als schöner Nebeneffekt kann das Übungsstück als Stifthalter weiterv...
Schritt 4
Biegeradien anfertigen
Entsprechend der gewünschten Breite des Werkstüchs die Biegeradien anfertigen. Als Vorgabe dienen wieder unsere Schablonen, wobei nur die Rundungen auf mind. 10 mm starken Spanplatten übertragen wird....
Schritt 5
Seitenwände biegen
Den Stiel der Radien in einem Schraubstock oder eine Werkbank einspannen. Aus 2mm Plexiglas einen Streifen ausschneiden, dabei auf genaue Maßhaltigkeit achten. Leider bieten die Baumärkte keinen Zusch...
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild Schritt 6
Einzelteile verkleben
Die geraden Seitenwände (wenn vorhanden) passgenau anfertigen. Die Ränder der Vorder- und Rückwand ca. 2mm mit Sandpapier anschleifen, Seitenwände auf die Rückwand kleben und mit Gummibändern fixieren...

Schritt 6 / 7 - Einzelteile verkleben

Die geraden Seitenwände (wenn vorhanden) passgenau anfertigen. Die Ränder der Vorder- und Rückwand ca. 2mm mit Sandpapier anschleifen, Seitenwände auf die Rückwand kleben und mit Gummibändern fixieren. Kleber trocknen lassen und zum Schluss die Frontseite aufkleben. Es kann sein, dass ggf. feine Spannungsrisse auf den Oberflächen sich bilden. In diesem Fall die Oberfläche vorsichtig mit der Heißluftpistole nachbehandeln. Die Klebeflächen sollten sauber aufgetragen werden, also nicht schlabbern, da ansonsten hässliche Klebeflecken haften bleiben, die nicht mehr entfernt werden können. Nach der Fertigstellung Dichtheitsprüfung durchführen und undichte Stellen mit dem Kleber oder Silikon ggf. abdichten. Ich habe zwecks Prüfung normales Leitungswasser eingefüllt und mind. 36 Stunden stehen gelassen. Dabei haben sich mit der Zeit feine Bläschen gebildet, ähnlich wie bei Mineralwasserflaschen mit Kohlensäure. Ich habe keine Ahnung, wie es zu der Bläschenbildung kam, jedenfalls sind die Bläschen mit der weiteren Zeit wieder verschwunden. Falls dauerhaft Wasser eingefüllt bleiben soll und das Objekt vollständig abgedichtet verbleibt (Ähnlch wie bei einer Kristallkugel), dann ist es wichtig, das die Flüssigkeit imprägniert wird. Andernfalls entwickelt sich ein biologisches Eigenleben. Es gibt verschiedene Mittel in Bastelgeschäften, die dem Wasser einfach beigemischt werden.Sollten die Objekte auf einen Radius stehen (so wie es eben bei den Ziffern 5 und 0 der Fall ist), dann sollte man das Ganze auf einen Sockel setzen. 

weiter mit: Abschlussarbeiten  ⇒
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild
Schwierigkeit:
mittel
Zeitbedarf:
> 4 Std.
Bewertung:
5.00
Aufrufe:
3815
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • 1 Stichsäge mit Metall- und Holzsägeblatt,
  • 1 Heißluftpistole,
  • 1 Kunststoff-Kleber
Material:
  • 1 Plexiglas-Platte, 4mm
  • 1 Plexiglas-Platte, 2mm
  • 1 Optional: Dekoobjekte
  • 30 Optional: LED´s Bauform 0603, blau
  • div. Spanplatten, 10 mm
  • div. Holzlatte, z.B. 24 x 48 mm

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 4 Jahre, 12 Monate her von Dale #3224
Ist super geworden! Von mir 5*. Zum Biegen des Plexiglases kann ich auch meine selbstkonstruierte Biegemaschine empfehlen.
Gesendet: 5 Jahre, 2 Monate her von loetboy #3116
Also, offengestanden habe ich darüber noch nicht nachgedacht. Wäre eine geniale Idee. Allerdings würde aufgrund des Wasserdrucks wahrscheinlich nur kleinere Beckenvolumen machbar sein, also eher für Guppys oder Neon-Fische geeignet. Im gezeigten Beispiel war die Ansiedelung von Lebewesen nicht vorgesehen, deshalb wurde das Wasser auch imprägniert.
Gesendet: 5 Jahre, 2 Monate her von Stöcker #3111
Hmm, ein Aquarium in einem Schriftzug? Vielleicht sogar in dem Wort "Aquarium" oder "Aqua" selbst. Keine schlechte Idee. Dann muss man nur die einzelnen Buchstaben durch Röhren verbinden, sodass die Fische sich Ihren Weg durch den "Buchstabensalat" schwimmen können. Und Du hast da auch Wasser eingefüllt. Darf man fragen was darin lebt/schwimmt/wächst?
Gesendet: 5 Jahre, 2 Monate her von loetboy #3110

Hier nun die versprochene "50". Selbstverständlich können auch andere Vorgaben verwendet werden. Das Problem bei diesem Objekt war, die Rundungen hinzubekommen sowie die Flüssigkeits-Dichtheit. In der Anleitung werde ich alles Schritt für Schritt erklären. http://www.wawerko.de/spezielle-gefaesse-anfertigen+5015.html