Schritt 1
Twitteraccount einrichten und twittern
Ein Twitteraccount ist schnell eingerichtet und kostenlos. Man muss sich lediglich einen einzigartigen Twitternamen ausdenken und schon kann man loslegen. Der eigene Twitterfeed ist dann erreichbar un...
Schritt 2
Sich per Twitter vernetzen und Follower werden
Unter dem Menüpunkt "Leute finden" kann man nun nach anderen Twitternden suchen. Dies sind oftmals andere Personen aber auch Unternehmen. So twittert z.B. der Nachrichtensender NTV ebenfalls und infor...
Schritt 3
Mit Twitterclients von unterwegs twittern
Weil auf den kleinen Bildschirmen der Mobiltelefon die Twitter-Homepage nur schwer zu lesen ist, wurden sogenannte Client-Apps entwickelt, welche an die Auflösung der Telefone angepasst sind und die T...

Übersicht - Wie man twittert und wieso jeder twitter ...

Oft werde ich von Freunden gefragt: "Sag mal, Du twitterst doch! Wieso?" Diese Frage zu beantworten fällt einem nicht immer leicht und die Antwort stößt oft auf Unverständnis. Denn folgendes ist Fakt: Twitter ist ein Kurznachrichtendienst - man spricht auch von Microblogging - und ist als solcher beschränkt auf 140 Zeichen, ähnlich wie eine SMS-Nachricht. Wieso sollte man also Blogbeiträge, speziell deren Länge freiwillig beschränken, zumal dies oftmals nicht ausreicht sich umfassend mitzuteilen? Doch gerade dies ist der Vorteil von Twitter. Es zwingt einen auch dazu sich auf das Wichtigste zu beschränken. Der Zeitaufwand zu twittern ist zudem vergleichsweise gering und man kann auch von unterwegs eine Nachricht, einen sogenannten Tweet verfassen. Zwei Vorteile die zu oft vergessen werden, denn meist wird der Nutzen von Twitter regelrecht verspottet mit dem Argument, dass die meisten nur belangloses twittern. Dies mag sein, ist dann aber eine inhaltliche Frage und darüber hinaus muss man auch nicht alles lesen. Oder sollte man dann auch das Buch verspotten, weil es zum einen noch mehr Platz bietet Belangloses zu schreiben und dies tatsächlich auch häufig passiert. Immerhin hat heute fast jeder B-Promi eine eigene Biografie in der er seine Begegnung mit einem Gurkenlaster verarbeitet. :) Aber es ist nicht meine Aufgabe Medienkritik zu äußern. Ich möchte Euch lieber erklären wie man twittert und worin die Vorteile liegen. 

weiter mit: Twitteraccount einrichten und twittern  ⇒
100% Zoom
Schwierigkeit:
leicht
Zeitbedarf:
5 Minuten
Bewertung:
2.50
Aufrufe:
2989
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige
auch interessant
Bild zur Anleitung: Steinbackofen / Grill twittern lassen 1* selber machen2* selber machen3* selber machen4* selber machen5* selber machen

Steinbackofen / Grill twittern lassen

Unser Vater/Schwiegervater Rudi hat ein Backes (Steinbackofen) im Garten und versorgt unsere ganze Familie immer mit leckerem Brot. Wir haben nur ein Problem, er macht (...)

Einkaufsliste

Werkzeug:
keins
Material:
  • Browser
  • Mobiltelefon mit Twitterclient

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 4 Jahre, 10 Monate her von Manu #2322
Du hast vergessen Listen zu erwähnen, so dass man nur einer bestimmten Gruppe von Followern nachrichten schicken kann. Ich nutze Listen zum Beispiel um mich mit meinen Volleyball-Mädels zu koordinieren und Fahrgemeinschaften zu den Auswärtsspielen abzusprechen. Das wird ja nicht jeden interessieren...
Gesendet: 4 Jahre, 10 Monate her von StarTech #2321
Oft werde ich von Freunden gefragt: "Sag mal, Du twitterst doch! Wieso?" Diese Frage zu beantworten fällt einem nicht immer leicht und die Antwort stößt oft auf Unverständnis. Denn folgendes ist Fakt: Twitter ist ein Kurznachrichtendienst - man spricht auch von Microblogging - und ist als solcher beschränkt auf 140 Zeichen, ähnlich wie eine SMS-Nachricht. Wieso sollte man also Blogbeiträge, speziell deren Länge freiwillig beschränken, zumal dies oftmals nicht ausreicht sich umfassend mitzuteilen? Doch gerade dies ist der Vorteil von Twitter. Es zwingt einen auch dazu sich auf das Wichtigste zu beschränken. Der Zeitaufwand zu twittern ist zudem vergleichsweise gering und man kann auch von unterwegs eine Nachricht, einen sogenannten Tweet verfassen. Zwei Vorteile die zu oft vergessen werden, denn meist wird der Nutzen von Twitter regelrecht verspottet mit dem Argument, dass die meisten nur belangloses twittern. Dies mag sein, ist dann aber eine inhaltliche Frage und darüber hinaus muss man auch nicht alles lesen. Oder sollte man dann auch das Buch verspotten, weil es zum einen noch mehr Platz bietet Belangloses zu schreiben und dies tatsächlich auch häufig passiert. Immerhin hat heute fast jeder B-Promi eine eigene Biografie in der er seine Begegnung mit einem Gurkenlaster verarbeitet. Aber es ist nicht meine Aufgabe Medienkritik zu äußern. Ich möchte Euch lieber erklären wie man twittert und worin die Vorteile liegen. http://wawerko.de/wie-man-twittert-und-wieso-jeder-twittern-sollte+3610.html