Schritt 1
Fett erhitzen und Lauge verdünnen
Im Allgemeinen ist es einfacher, größere Mengen an Seife herzustellen, weil sich kleine Ungenauigkeiten im Mischungsverhältnis der Zutaten nicht so gravierend auswirken wie bei kleineren Mengen. Wir e...
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild Schritt 2
Seife sieden
Das Fett und das Öl sollten immer noch eine Temperatur von 50 bis 60°C haben. Jetzt vorsichtig die noch heiße, aufgelöste Lauge in den Topf mit dem Fett und dem Öl gießen. Es entsteht sofort eine milc...
Schritt 3
Seife abkühlen lassen
Die Seifenform wird jetzt noch isoliert, also zum Beispiel mit alten Tüchern abgedeckt, damit die Masse nicht zu schnell auskühlt. So bleibt sie mindestes 24 Stunden stehen, damit sie "ausreifen" kann...
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild Schritt 4
Seife reifen lassen
Die einzelnen Seifenstücke werden an einem luftigen Ort für durchschnittlich 3 bis 6 Wochen zum Trocknen aufgestellt. In dieser Zeit läuft der Verseifungsprozess weiter, der ph-Wert sinkt noch etwas u...
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild Schritt 5
Zusätze untermischen
Wenn man eine Seife für die Handreinigung gegen große Verschmutzungen einsetzen möchte, kann der Seife auch ein Anteil von feinem Quarzsand zugesetzt werden. Dadurch werden die Verschmutzungen schnell...

Schritt 5 / 5 - Zusätze untermischen

Wenn man eine Seife für die Handreinigung gegen große Verschmutzungen einsetzen möchte, kann der Seife auch ein Anteil von feinem Quarzsand zugesetzt werden. Dadurch werden die Verschmutzungen schneller gelöst, aber auch die obere Hautschicht schneller abgetragen. Das sollte bei gelegentlicher Anwendung aber kein Problem sein, da die Haut sich regelmäßig regeneriert. Duftöle wie Rosenwasser oder Jasmin können beim Durchrühren tropfenweise der Seifenmasse zugefügt werden. Es sollte möglichst nicht zu Beginn dem anderen Pflanzenöl beigemischt werden, weil durch die anschließende Erhitzung die Qualität des Duftstoffes abnimmt. Viele Duftzusätze beschleunigen zudem das Andicken der Seifen - es ist deshalb gut, sie mit etwas Basisöl zu vermischen und wirklich erst kurz vor dem Abfüllen der Masse in die Form zuzusetzen. Das Grundrezept lässt sich nun noch wie folgt verfeinern:
  • Zitronenseife - Zutaten: Seife Grundrezept + Bergamotteöl 5 g Gramm + Zitronenöl 15 Gramm + Portugalöl 1 Gramm + Berbenaessenz 3 Gramm
  • Rosenseife - Zutaten: Seife Grundrezept + Bergamotteöl 5 Gramm + Kassiaöl 1 Gramm + Nelkengewürzöl 1 Gramm + Rosenöl 5 Gramm
  • Moschusseife - Zutaten: Seife Grundrezept + Bergamotteöl 5 Gramm + Zitronenöl 2 Gramm + Moschustinktur 10 Gramm
  • Kräuterseife - Zutaten: Seife Grundrezept + Bergamotteöl 12 Gramm + Kassiaöl 8 Gramm + Lavendelöl 5 Gramm + Macisöl 1 Gramm + Pfefferminzöl 2 Gramm + Rosmarinöl 2 Gramm


kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild
Schwierigkeit:
mittel
Zeitbedarf:
> 4 Std.
Bewertung:
3.00
Aufrufe:
7583
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige
auch interessant
Bild zur Anleitung: Seifentaler selbermachen 1* selber machen2* selber machen1/2* selber machen0* selber machen0* selber machen

Seifentaler selbermachen

Wie man Seife selbermacht, wurde bereits von anderen Selbermachern hier beschrieben (hier, hier und hier auch). Doch anstelle von Seifenblöcken möchte ich Euch heute auf (...)
Bild zur Anleitung: Lavendel Seife selbstgemacht 1* selber machen2* selber machen3* selber machen4* selber machen0* selber machen

Lavendel Seife selbstgemacht

Selbst Seife zu machen bedarf nur ein bisschen Zeit und ist nicht sonderlich schwer. Die Anstrengung lohnt sich, denn sie ist garantiert frei von irgendwelchen (...)
Bild zur Anleitung: Seife selbermachen 1* selber machen2* selber machen3* selber machen4* selber machen0* selber machen

Seife selbermachen

Seife selbermachen ist einfach. Man muss allerdings beim Seifensieden beachten, dass das verwendete Öl und Fett die Menge an benötigter Lauge bestimmt. Nur wenn die Lauge passt, können (...)

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • 2 Töpfe (für Lauge und Fett),
  • Kochlöffel,
  • Seifenform,
  • Küchenthermometer,
  • Herd
Material:
  • 500 gr Kokosfett
  • 250 gr Olivenöl
  • 125 gr Sonnenblumöl
  • 125 gr Rapsöl
  • 146 gr Natronlauge
  • 340 gr destilliertes Wasser
  • Küchentuch

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 5 Jahre, 5 Monate her von Kippis #2929
Ein Wort zur Vorsicht: die so hergestellten Seifen enthalten das gesamte im Rohprodukt Fett enthaltene Glyzerin auch nach dem Trocknen, denn es verdunstet nicht. Für manche Haut kann dieser Inhaltsstoff aber zu Trockenheit führen: Glyzerin entzieht Wasser, daher ist gründliches Nachspülen nach dem Waschen obligat, zur Trockenheit neigende Haut mit einem wasserreichen Pflegemittel behandeln.
Gesendet: 5 Jahre, 8 Monate her von Naturseife #2815

Warum Seife selbst herstellen? Bei der industriellen Herstellung von Seife wird eine vielzahl unterschiedlicher Zusatzstoffe verwendet, die die Haut reizen und gesundheitliche Probleme z.B. Allergien, verursachen können. Stellt man seine Seife selbst her, so kann man die Inhaltstoffe selbst festlegen und durch Hinzufügen von z.B. Kräutern besondere Seifenkompositionen gewinnen. Allerdings gibt es einiges zu beachten, wenn man Seife selber machen will. Beim Herstellen von Seife wird mit starken Laugen gearbeitet, daher ist das Tragen von Schutzausrüstung absolute Pflicht:
Schutzbrille tragen! Auch Brillenträger müssen eine Schutzbrille tragen, die gut abschließt. Die normale Korrekturbrille bietet zwar von vorne einen gewissen Schutz aber die Seiten sind praktisch ungeschützt. Kontaktlinsen bieten gar keinen Schutz und verschlimmern die Sache eher noch, wenn doch mal etwas ins Auge gelangt (längerer Kontakt der Lauge mit dem Auge unter der Linse)! Am besten gar nicht tragen, sondern während der Seifenherstellung eine Brille verwenden. Langärmlige Arbeitskleidung tragen! Am besten einen Arbeitskittel oder alte Kleidung tragen. Laugen beschädigen Kunst- und Naturfasern. Gummihandschuhe tragen! Einmalhandschuhe sind wegen der geringen Materialstärke weniger geeignet als Haushaltshandschuhe. Eine ausreichende Materialstärke ist notwendig, da auch mit warmen Laugen gearbeitet wird. Lange Haare zurückbinden! Wenn mit NaOH-Pulver gearbeitet wird: Atemschutzmaske mit Filter P2 für Stäube (z.B. FFP2) tragen! Die nächsthöhere Kategorie ist P3 und nicht P1 also Vorsicht beim Einkauf. Vorsicht auch vor sogenannten „Hygienemasken“ oder „Mundschutz“. Diese Masken bieten keinen ausreichenden Schutz, da sie nur recht grobe Partikel ausfiltern. Als Schutz kommt hier nur eine Halbmaske aus Gummi o.ä. Material mit entsprechendem Filter oder eine Halbmaske, die im Ganzen filtriert (in der Regel weißes Material), in Frage. Eine Vollmaske („Gasmaske“) geht natürlich auch, aber ist wahrscheinlich etwas übertrieben. Natürlich kann stattdessen auch in einem Abzug gearbeitet werden, aber wer hat das schon zu Hause. Arbeitsplatz gut lüften! Arbeitsmittel nur zum Herstellen von Seife verwenden! Auf keinen Fall dürfen diese Geräte zu Zubereiten von Speisen verwendet werden. Kleine Rückstände der Lauge können zu gefährlichen Verletzungen führen. Während der Seifenherstellung kleine Kinder vom Arbeitsplatz fernhalten! Arbeitsfläche nach Arbeitsende gründlichst säubern! http://www.wawerko.de/seife-selber-machen+4530.html