Schritt 2
Nachschleifen
Zwar ist das Holz aus dem Baumarkt gehobelt und geschliffen, aber die eine oder andere raue Stelle ist doch noch dabei. Das sieht nicht schön aus und kann Verletzungen bringen. Daher wird mit einem 80...
Schritt 3
Holzschutzgrundierung
Als nächstes wird das Material mit einer Holzschutzgrundierung gestrichen. Da es sich um sägewerkneues Nadelholz handelt, besteht die Gefahr, dass die Holzschutzlasur zu stark eingesaugt wird. Dem beu...
Schritt 4
Holzschutzlasur
Nun folgen zwei Schichten Holzschutzlasur. Sie werden an zwei aufeinander folgenden Tagen aufgebracht. Damit die erste Schicht zwischendurch trocknen kann. Für die die beiden Lasurschichten wurden...
Schritt 5
Lackschäden am Metallträger ausbessern
Während die letzte Lasurschicht trocknet, können Lackschäden am Metallträger des Geländers ausgebessert werden. An schadhaften Stellen wird mit 80er Schleifpapier ein wenig angeschliffen, gesäubert u...
Schritt 6
Montage der Unterkonstruktion
Nun kann es so richtig losgehen. Am Metallträger werden oben und unten zwei Balken befestigt, an denen die Balkonbretter angeschraubt werden können. Dies geschieht so, dass die Balkonbretter später et...

Schritt 6 / 10 - Montage der Unterkonstruktion

Nun kann es so richtig losgehen. Am Metallträger werden oben und unten zwei Balken befestigt, an denen die Balkonbretter angeschraubt werden können. Dies geschieht so, dass die Balkonbretter später etwa zehn Zentimeter oben und unten überstehen. Für die Montage der Balken bedarf es einer helfenden Hand, denn sie sind 286 cm lang und sollen absolut waagerecht angebracht werden. Von hinten durch den Metallträger werden die Balken mit Spaxschrauben (4,5 x 40 mm) entlang des Metallträgers an drei Punkten befestigt. Die Wasserwaage ist hier unabdingbares Werkzeug. Denn auf dieser Länge macht jeder Fehler, der vorn gemacht wird, hinten gleich ein paar Zentimeter aus. Nach den zwei langen Balken gilt es noch zwei kurze anzubringen. Sie kommen auf die "Kopfseite", die durch den 90-Grad-Knick gebildet wird. Ein kurzer Balken wird zunächst auf das Ende eines der langen geschraubt (Spaxschraube 4,5 x 60 mm). So wird die Konstruktion auf exakt der gleichen Höhe um die Ecke geführt. Das andere Ende des kurzen Balkens wird wieder mit der metallenen Trägerkonstruktion verschraubt. Für den zweiten wird natürlich genau so verfahren.

weiter mit: Balkonbretter bohren  ⇒
100% Zoom
Schwierigkeit:
mittel
Zeitbedarf:
> 4 Std.
Bewertung:
4.83
Aufrufe:
29837
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • Lasurpinsel 50 mm,
  • Akkuschrauber mit Kreuz-Bit (Pozi),
  • Bohrmaschine mit Holzbohrer 3 mm,
  • Wasserwaage,
  • Zollstock,
  • Winkelmesser,
  • Bleistift,
  • Hammer,
  • Nagel
Material:
  • 2 Stück Balken 2850 x 54 x 34 mm, gehobelt/gefast
  • 2 Stück Balken 1210 x 54 x 34 mm, gehobelt/gefast
  • 29 Stück Balkonbrett 860 x 120 x 20 mm
  • 1 Stück Balkonbrett 860 x 90 x 20 mm
  • 1 Stück Brett 161 X 92 X 24 mm, gehobelt/gefast
  • 1 Stück Brett 129 X 92 X 24 mm, gehobelt/gefast
  • 1 Stück Brett 121 X 92 X 24 mm, gehobelt/gefast
  • 2,5 l Bondex Holzschutzgrundierung ultra
  • 2,5 l Bondex Holzschutzlasur Farbton Teak
  • 2,5 l Bondex Holzschutzlasur Farbton Nussbaum
  • 10 Stück Metallwinkel 60 mm Schenkellänge
  • 2 Stück Metallene Lochplatte 80 x 40 mm
  • 10 Stück Spaxschrauben 4,5 x 60 mm
  • 116 Stück Spaxschrauben 4,5 x 40 mm
  • 56 Stück Spaxschrauben 3,5 x 20 mm
  • 2 Bögen 80er Schleifpapier

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 8 Jahre, 4 Monate her von Orko #1064
Einfach nur toll. Ich liebe Holzarbeiten!
Gesendet: 8 Jahre, 4 Monate her von khilgers #1063
Im Folgenden zeige ich mein Projekt "Treppengeländer im Außenbereich".

Auf der Terrasse musste ein neues Geländer her, das die Außentreppe zum Keller optisch angenehm von der Terrasse abtrennt. Das Holz des alten Geländers war sehr alt und marode und musste ausgetauscht werden. Denn ein Anstrich half hier nicht mehr, teilweise zeigte das Holz schon Spuren von Fäule. Weil sich unter dem Geländer eine solide Metallkonstruktion als Träger befindet, musste dieser nicht ausgetauscht werden und es war somit nicht nötig eine neue Verankerung im Boden zu schaffen.

Nach der Vermessung der Baustelle konnte der Bedarf an Holz und sonstigen Baumaterialien bestimmt werden. Anschließend ging es zum Baumarkt und dann konnte mit dem Projekt gestartet werden.

Für das Geländer wurde aus Balken eine Unterkonstruktion geschaffen und darauf sog. Balkonbretter geschraubt. Nach oben wurden die Bretter mit einem Handlauf abgedeckt. Die "Schwierigkeit" (die aber leicht lösbar ist) des Projekts steckte in der Tatsache, dass das Geländer an einer Stelle einen 90-Grad-Knick hat.

Die Vermessung ergab, dass die gesamte Länge mit 29 Balkonbrettern abzudecken war (inkl. Zwischenräume), wenn diese eine Breite von 12 cm haben würden. Die Zwischenräume sind wichtig fürs Auge, denn ohne sehen die Bretter reichlich aneinander gequetscht aus.

Das ganze hat etwa acht Stunden gedauert. Vier Stunden, die über mehrere Tage verteilt waren, wurden für den Anstrich benötigt, weil jede Schicht Holzschutzfarbe erst mal trocknen musste. Die eigentliche Montage hat dann auch noch mal vier Stunden gedauert.http://wawerko.de/hoelzernes-treppengelaender-fuer-den-aussenbereich-bauen+824.html