Tag Archive | "Interview"

Tags: , , , , , , , ,

Interview mit einem Heimwerker aus Leidenschaft

Posted on 23 Juni 2010 by Erik

Wie heißt Du und wo findet man Dich im Netz?
Ich heiße Matthias Blaß (nicht zu vergoogeln mit meinem Wildniswandernden Namensvetter) und bin im Web mit zahlreichen eignen Projekten und auch auf den gängigen Social Web-Plattformen präsent. Mein aktuelles Hauptprojekt ist aber mein Heimwerker-Blog, mit dem ich im November 2009 gestartet bin und in dem ich über eigene und fremde DIY-Themen schreibe. Das Blog ist die etwas kommerziellere Ausführung meines Bautagebuchs, das ich zum Bau unseres Hauses für uns und unsere Familien erstellt habe.

Was ist es, dass Du selber machst?
Eigentlich fast alles was man selbermachen kann :-) Bis auf grundlegende Installationsarbeiten (Strom/Wasser) – die lasse ich lieber von Profis machen – traue ich mich an fast alles. Letzten Endes kann man sich in alles einlesen und das Web bietet eine solche Vielfalt an Ideen und nützlichen Infos, dass man als Autodidakt fast alles lernen kann. So hat es bei mir vor zig Jahren mit dem Gestalten und Programmieren von Webseiten begonnen und hört mit unserem Häuschen und den zur Zeit zahlreichen DIY-Projekten im Garten sicher nicht auf.

Wie bist Du dazu gekommen?
Ich bin von Haus aus etwas vorbelastet. Mein Vater ist Handwerker und ich habe eine technische Ausbildung absolviert. Mit meinem Vater bin ich schon zu Schulzeiten immer arbeiten gewesen und habe mir so in den Ferien mein erstes eigenes Geld mit Malen und Tapezieren verdient. Selbstredend, dass ich diese Arbeiten bisher in den eigenen vier Wänden immer eigenhändig durchgeführt habe.

So richtig zum „Heimwerker“ im klassischen Sinne bin ich aber erst mit unserem eigenen Haus geworden, das wir 2007 in einem kleinen Dörfchen nördlich von Hamburg gebaut haben. Hier haben wir (meine bessere Hälfte hat zum Glück auch keine zwei linken Hände) fast den kompletten Innenausbau selbst gemacht. Begonnen bei den Maler- und Bodenbelagsarbeiten bis hin zum Bad. Als Technischer Zeichner hatte ich auch die Grundrisse unseres Hauses selbst erstellt und mich gefreut, dass diese nahezu 1:1 umsetzbar waren.

Da man mit seinen Aufgaben wächst haben wir in unserem recht großen Garten sehr viele eigene Ideen umgesetzt. Vom Bauerngarten über eine Feuerstelle bis hin zum eigenen Schwimmteich bietet unser Garten zahlreiche unterschiedliche Bereiche, in denen man sich kreativ und technisch austoben kann.

Wo und wann kommen Dir die besten Ideen?
In der Badewanne. Es gibt nichts entspannenderes als ein schönes, heißes Bad – am besten nach einem anstrengenden Tag im Garten, wenn Dir alle Knochen weh tun. In der Wanne kann ich herrlich abschalten und mir kommen gleichzeitig viele neue Idee. Aber ich gebe auch zu, dass ich mir viele Inspirationen im Web und in Fachmagazinen hole und diese dann für uns passend adaptiere, oder wie man im Web 2.0 so schön sagt, ein Mashup daraus mache.

Auf welches Deiner Werke bist Du besonders stolz und wieso?
Auf unseren Schwimmteich. Als meine Freundin mit der Idee um die Ecke kam, dachte ich zuerst nur: Wieso nicht. Aber heute muss ich sagen, dass sich die Mühe echt gelohnt hat. Solch eine Bademöglichkeit im eigenen Garten hat einen enormen Freizeitwert, den man gerade nach einem anstrengenden Tag im Büro besonders zu schätzen weiß. Wenn man gestresst nach Hause kommt, sich dann ein Bierchen schnappt und sich einfach ans Wasser setzt, den Libellen zuschaut oder eine Runde schwimmt, dann ist der Kopf ruckzuck wieder frei.

Schwimmteich mit Terrasse

Außer den Baggerarbeiten für die Grube haben wir wirklich alles selbst gemacht. Bis zum Anbaden im letzten Juni haben wir zu zweit ca. 700 Arbeitsstunden investiert. In diesem Jahr gibt es noch ein paar abschließende Arbeiten zu erledigen. So habe ich im April noch ein Sonnendeck am Filterteich gebaut und die Brunnenruine ist gerade letzte Woche fertig geworden. Und wenn wir dann die letzten Wege um den Teich fertiggestellt haben – für die wir auch die Platten selbst gießen – dann freue ich mich auf Sonnenuntergänge über dem Teich von der Terrasse oder dem Sonnendeck aus. Oder auf gemütliche Abend am Lagerfeuer mit Blick auf das Wasser und das Plätschern unseres Bachlaufs im Hintergrund ;)

Schwimmteich

Vervollständige diesen Satz: „Im Vergleich zu Tim Tailor bin ich…“
… durchaus lernfähig und nicht so beratungsresistent. Und ernsthaft verletzt habe ich mich bisher auch nicht.

Bei welcher Sache bist Du total unkreativ?
Kochen. Das überlasse ich dann doch lieber den anderen. Beim Kochen fehlt mir auch die Geduld.

Welche kreative Idee hat Dich zuletzt beeindruckt?
Die „Sonnen-Heizung“ von Stefan Brandt. Da wird auf einfache Weise gezeigt, wie man die Kraft der Sonne zum Energiesparen nutzen kann.

Welche Wawerko-Anleitung wirst Du mal ausprobieren?
Ich glaube das Holzsegelboot würde gut zu unserem Teich passen.

Welche andere DIY-Internetseite sollte man sich unbedingt mal anschauen?
Ich persönlich treibe mich oft auf 1-2-do.com herum, der neuen Community von Bosch. Dort gibt es auch viele spannende Heimwerker- und Bastelideen. Bosch verbindet dort recht gut den kommerziellen Markenansatz mit tollen Services für die DIY-Community. Und Heimwerker.de, eine der Pionierseiten im Heimwerker-Web. Irre viele aktuelle Infos, wenngleich auch gestalterisch etwas in die Jahre gekommen.

Welchen (befreundeten) Blogger sollten wir ebenso interviewen?
Vielleicht Sven-Olaf von Stolpersteine.org. Ich halte das Projekte für eine coole Idee und er freut sich immer über etwas Publicity und weitere Steine-Finder.

Comments (0)

Tags: , , , , , ,

Gründerinterview

Posted on 10 Dezember 2009 by Erik

Comments (0)

Tags: , , , , , ,

Ein Swiss Girl mit Ideen!

Posted on 02 November 2009 by Erik

Hallo, wie heißt Du und wo findet man Dich im Netz?
Mein Name ist für die nächsten Monaten noch Rahel Fischer, aber ab dem 29. Mai 2010 wird sich mein Nachname ändern und ich werde Rahel Menig heissen (Anm. d. Red.: Na, dann gratulieren wir Dir schon einmal recht herzlich zu dem jungen Glück!). Ich habe zwei Blogs, einen Deutschen “Scrapper for hire” und einen Englischen “SwissGirlDesigns“, welchen ich gerade neu aufgezogen habe.

Scrapbooking Winnipeg

Mit welchem kreativen Hobby beschäftigst Du Dich?
Meine Spezialität ist Scrapbooking. Natürlich gehört in diese Kategorie auch Homedeko und andere Bastelarbeiten. Etwas anderes ist die Fotografie und Bearbeitung in PhotoShop CS2. Ganz ungeschickt bin ich aber mit Hammer und Nägeln und Berechnungen…

Scrapbooking San Francisco

Wie bist Du dazu gekommen?
Das war in 2004, als meine Tante von Canada zurückgekommen ist und mir ihr Scrapbook Album zeigte. Sie sagte mir, dass man Fotos und viele verschiedene Bastelmaterialien auf eine Seite klebt und dem Ganzen noch einen handgeschriebenen Text hinzufügt. Wenn ich jetzt an diese Ratschläge zurückdenke, muss ich jedes Mal grinsen, denn es ist natürlich viel mehr, als nur Fotos und Papierchen auf ein Blatt Papier zu kleben… Und natürlich hat es meinerseits auch einige Veränderungen im Bereich „Stil“ gegeben.

Scrapbooking America

Wo und wann kommen Dir die besten Ideen?
Die Ideen kommen von so ziemlich überall. Magazine, verschiedene Internetseiten, meinen Fotografien oder der Geschichte hinter einem Foto. Manchmal aber auch aus einem Roman, wobei ich gerne einen Satz aus der Geschichte verwende. Als lebendiges Beispiel kam der Satz „You are my life now“ aus Twilight auf eines meiner Layouts.

Arbeitszimmer Rahel

Auf welches Deiner Werke bist Du besonders stolz und wieso? 
Besonders stolz bin ich auf meinen Design Team Posten in der SAZ (Scrap Art Zine). Das ist das erste deutsche Scrapbooking Magazin. Für dieses Magazin erstelle ich Layouts und schreibe Artikel und Anleitungen (Anm. d. Red.: Wir würden uns sehr freuen, wenn Du auch mal unseren Nutzern zeigst, wie es geht! :D)

Fotografie See Kalifornien

Bei welcher Sache bist Du total unkreativ?
Es gibt manchmal Zeiten, da ich einfach nichts, aber auch gar nichts kreatives produzieren kann. Das hängt meistens von meiner Stimmung ab, aber auch von der Tageszeit. Aber grundsätzlich bin ich immer mehr oder weniger kreativ. Zum Beispiel plane ich gerade meine eigene Hochzeit. Da das Budget nicht wunderbar hoch gesetzt ist, muss ich mit möglichst günstigen Materialien arbeiten – aber zum Glück gibt es ja die IKEA und Brockenstuben…. ;)

Welche kreative Idee hat Dich zuletzt beeindruckt?
Das war beim Hochzeit planen. Da wir einen Rice Krispy Cake haben möchten (selbstverständlich selbstgemacht), wollte ich doch noch etwas spezielles mit dem Kuchen machen und nicht nur einen wunderschönen Topper kaufen. Ich habe eine Idee im Internet gesehen, wobei man IKEA Viereckvasen umgekehrt auf den Tisch stellt und eine Glas- oder Holzplatte darüber legt, auf welche dann der Kuchen gestellt wird. Damit das ganze aber noch spezieller aussieht, kam mir die Idee, einen Weihnachtslichterkette unter den Vasen zu verteilen und somit einen eisähnlichen Glanz zu zaubern.

Fotografie San Francisco

Welche Wawerko-Anleitung wirst Du mal ausprobieren?
Das „schöne Haare“ Rezept klingt sehr interessant.

Welche andere kreative Internetseite sollte man sich unbedingt mal anschauen?
Auf Youtube.com findet man jede Menge interessante und kreative Videos – mein absoluter Liebling!

Welchen befreundeten Blogger sollten wir ebenso interviewen?
Meine Lieblingsblogger/blogs sind: Elizabeth KartchnerRhonnaDesigns und Tina Schubert.

Comments (0)

Tags: , , , , , , , ,

Inchies vom Bodensee

Posted on 20 Oktober 2009 by Erik

Hallo, wie heißt Du und wo findet man Dich im Netz?
Mein Name ist Peggy Donda-Kobert, ich lebe mit meiner Familie am Bodensee. Im Netz kann man mich unter folgender Adresse finden: Create Fabric Art Doko

Mit welchem kreativen Hobby beschäftigst Du Dich?
Bei meinem Hobby arbeite ich hauptsächlich mit Stoffen, ob nun bei meiner eigenen Kleidung oder den vielen Kleinigkeiten. Damit meine ich zum Beispiel Collagen, Stoffbüchern, Stickereien, Taschen, Quilts, Inchies und vielen anderen Dingen. Meistens mische ich meine Materialien, da kommen auch mal Naturmaterialien wie Blätter und Äste zum Einsatz oder auch Papier, Tyvek, Angelina und Filzwolle.

Rostbuch Peggy Donda-Kobert

Wie bist Du dazu gekommen?
Schon als Kind wurde ich motiviert, mich mit Stoffen zu beschäftigen. Meine Oma war Schneiderin, da fielen einige Reste immer wieder für meine Puppenkleider ab. Später als Jugendliche habe ich angefangen, meine Kleidung selbst zu nähen. Vor ca. 7 Jahren habe ich dann den ersten Quilt gesehen, von dem ich so begeistert war, dass ich das auch unbedingt machen wollte. Nach 3 Jahren quilten kam ich dann durch Zufall an einige kreative Internetgruppen, wo Karten gestaltet wurden. Da ich schon immer experimentierfreudig war, habe ich mich schnell von den neuen Materialien begeistern lassen. Nicht mehr wegzudenken aus meinem Fundus sind heute Tyvek, Heißluftfön und Lötkolben.

Stickerei Peggy Donda-Kobert

Wo und wann kommen Dir die besten Ideen?
Die besten Ideen kommen mir meistens im Bett, abends beim Einschlafen. Deshalb liegen dort auch immer Papier und Stift und das schon seit meiner Kindheit.

Auf welches Deiner Werke bist Du besonders stolz und wieso?
Ich denke auf mein erstes eigenes Buch. Nach einer sehr erfolgreichen Woche bei der CREATIVA in Dortmund 2008 kam der OZ Verlag auf mich zu mit der Bitte, ein Inchie Buch zu schreiben. Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Friendship Pillows Peggy Donda-Kobert

Bei welcher Sache bist Du total unkreativ?
Absolut experimentierunfreudig bin ich beim Kochen, da halte ich mich lieber an erprobte Rezepte.

Welche kreative Idee hat Dich zuletzt beeindruckt?
Momentan arbeite ich an Stoffbüchern. Ich verwende dafür alle möglichen Materialien und binde sie dann in ein Buch. Im November startet mein erster Online Kurs darüber, der hohe Resonanz findet. Außerdem habe ich das freie Sticken für mich entdeckt, bei einem Kurs mit Anne Lange, die auch sehr sehr schöne Sachen macht.

<ATC Ordner Peggy Donda-Kobert

Welche Wawerko-Anleitung wirst Du mal ausprobieren?
Oh, da muss ich mich noch umschauen, was es dort alles so gibt. (Anm. d. Red.: mit über 1000 Anleitungen laden wir Dich herzlich zum Stöbern ein!)

Welche andere kreative Internetseite sollte man sich unbedingt mal anschauen?
Es gibt wirklich sehr sehr viele Seiten im Netz, die man sich anschauen kann, eine einzelne zu nennen ist ganz schön schwierig. Aber ich denke, es gibt da etwas ganz besonderes, Lange Nadel das ist die Seite von Anne Lange, der tollen Stickerin, die ich schon weiter oben erwähnte.

Inchie Sammelkasten Peggy Donda-Kobert

Welchen befreundeten Blogger sollten wir ebenso interviewen?
Angelika Westermann mit ihrem Blog Dragonquilts. Sie ist auch sehr sehr viefältig in ihrer Kreativität.

Vielen Dank Peggy, dass Du Dir die Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten. Wir wünschen Dir weiterhin viele kreative Ideen und viel Spaß, diese in die Tat umzusetzen!

Comments (0)

Advertise Here
Advertise Here