SCROLL LEFT
Schritt 1
Tisch bauen
Den Spielautomaten haben wir aus einem RAMVIK Tisch von IKEA gebaut. Wie wir allerdings von einer "traurigen" Verkäuferin erfahren haben, wird dieser Beistelltisch zukünftig nicht mehr im Sortiment se...
Schritt 2

Aus dem TFT-Bildschirm muss nun zunächst das Panel ausgebaut werden. Dazu ist es notwendig das Plastikgehäuse zu öffnen. Bei dem von uns verwendeten Monitor musste man zuerst 6 Schrauben lösen. Anschl...
Schritt 3
Plastikfront entfernen
Als nächstes muss man die Plastikfront des Bildschirms abmontieren. Dazu ist es notwendig wiederum mehrere Schrauben zu lösen, die das Plastik mit dem inneren Blechgehäuse des Panels verbinden. Das Pa...
Schritt 4
Joysticks ausbauen
Der Spielautomat soll nachher mit Joysticks gesteuert werden können. Diese haben wir aus zwei "Competition Pro" ausgebaut. Dazu löst man an der Unterseite je zwei Schrauben und öffnet zunächst das Geh...
Schritt 5
Panel-Umriss einzeichnen
Mit einem Winkel und einem Bleistift zeichnen wir nun die Position des Panels in der Tischplatte ein. Am einfachsten ist dies, wenn man zunächst den Bildschirm auf das Holz legt, den Umriss abzeichnet...

Übersicht - Spielautomat bauen

In dieser Anleitung zeigen wir Euch, wie aus einem gewöhnlichen Beistelltisch ein Spielautomat aus vergangenen Tagen wird. Der Tisch verfügt über zwei Joysticks, so dass man auch gegeneinander eine Runde "Retrotennis" spielen kann, auch bekannt als Pong. Im Inneren des Tisches befindet sich ein kleiner Atom-PC. Natürlich kann man auch andere Klassiker wie z.B. Galaga oder Pac Man zocken oder einen gängigen Emulator aufspielen. Wer sich nun dieses "Tischlein" mal genauer anschauen möchte, der sei dazu herzlich eingeladen. Dieser Pong-Spielautomat wird im Rahmen der DIY-Ausstellung im Museum für Kommunikation, sowohl in Frankfurt (24.08.11 - 19.02.12) als auch Berlin (30.03.12 - 02.09.12) ausgestellt. Also nichts wie hin!

weiter mit: Tisch bauen  ⇒
100% Zoom
Schwierigkeit:
schwer
Zeitbedarf:
> 4 Std.
Bewertung:
5.00
Aufrufe:
7830
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • Stichsäge,
  • Lochsäge,
  • Bohrmaschine,
  • Akkuschrauber,
  • diverse Holzfeilen,
  • Schraubendreher,
  • Schraubzwingen,
  • Lötkolben,
  • Heißklebepistole,
  • Lochfeile,
  • Kabelzange
Material:
  • 50 x 50 cm Plexiglas
  • 1 Stück IKEA RAMVIK Beistelltisch
  • 14 Zoll TFT-Monitor
  • 4 Stück Schloßschrauben
  • 1 Stück ASUS AT5NM10T-I, ATOM D510, mini-ITX
  • 1 Stück 4GB CnMemory USB-Stick
  • 1 Stück Cougar A 300 Watt Netzteil
  • 1 Stück 2GB SODIMM DDR3 RAM
  • 2 Stück Competition Pro Joysticks
  • 2 Stück Metallwinkel (5 cm)
  • 1 Stück Vorhängeschloss
  • 1 Stück Mehrfachsteckdose
  • 4 Stück Abstandhalter
  • 1 Stück Druckschalter
  • 1 Dose schwarzer Sprühlack (optional Klebefolie)
  • 1 Packung Holzschrauben (10 mm)
  • 1 Stück Kippschalter
  • 2 Stück Schraubplatten
  • 4 Stück Metallwinkel (2 cm)
  • Kreppband
  • Lötzinn
  • Kabelbinder
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Holzreste

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 3 Jahre her von Bastelbob #3029
Oftmals verfügen Tisch über einen Rahmen auf dem die Tischplatte ruht. Nur manchmal sind die Tischbeine direkt mit der Tischplatte verschraubt. Diese Leiste könntest Du doch nutzen, um die PC-Komponenten zu verstecken. Wahrscheinlich ist das sogar von Vorteil, denn in einer Schublade kann sich die warme Luft leicht stauen. Wenn Du die Komponenten nicht abdeckst, sollte das sogar für die Kühlung von Vorteil sein.
Gesendet: 3 Jahre her von Kai #3027
Der Tisch ist genial...Überlege schon auf die gleiche Art und Weise so einen Bildschirm als "Webstation" z.B. für Rezepte oder Emails in unseren alten Küchentisch zu packen. Dann aber ohne die Joysticks, dafür aber mit Bluetooth Maus und Tastatur. Das einzige Problem welches ich dabei sehe ist: wo versteckt man den PC, wenn man keine Schublade zur Verfügung hat? Vielleicht sollte ich da eher auf diese Variante des Tisches mit integriertem Notebook zurückgreifen. Das ist viel platzsparender wenn auch teurer.
Gesendet: 3 Jahre her von Wawerko #3026

In dieser Anleitung zeigen wir Euch, wie aus einem gewöhnlichen Beistelltisch ein Spielautomat aus vergangenen Tagen wird. Der Tisch verfügt über zwei Joysticks, so dass man auch gegeneinander eine Runde "Retrotennis" spielen kann, auch bekannt als Pong. Im Inneren des Tisches befindet sich ein kleiner Atom-PC. Natürlich kann man auch andere Klassiker wie z.B. Galaga oder Pac Man zocken oder einen gängigen Emulator aufspielen. Wer sich nun dieses "Tischlein" mal genauer anschauen möchte, der sei dazu herzlich eingeladen. Dieser Pong-Spielautomat wird im Rahmen der DIY-Ausstellung im Museum für Kommunikation, sowohl in Frankfurt (24.08.11 - 19.02.12) als auch Berlin (30.03.12 - 02.09.12) ausgestellt. Also nichts wie hin! http://www.wawerko.de/spielautomat-bauen+4874.html