SCROLL LEFT
Schritt 1
Sockel und Fuß konstruieren
Der Sockel und das Gerüst des angeflanschtem Fußes besteht aus PVC-Rohren aus der Abteilung Entwässerung und Lüftung (Baumarkt). Es gibt auch in der Ofenabteilung geeignete Metallrohrteile. Die obere ...
Schritt 2
Deck 1-4 bauen
Die Böden und Decken der einzelnen Etagen sind aus 2mm-ABS als Ring ausgesägt, Zwischen Boden und Decke habe ich senkrechte Stützsplanken aufgeklebt, die einen 2mm engeren Kreis bilden. Die Außenwandu...
Schritt 3
Lampen und Radardeck bauen
Es ist eine annähernd naturnahe Beleuchtungs-Anlage vorgesehen. Auch soll wenn irgend möglich ein Strahler verwendet werden, der ausreichend Licht abgibt. Ich fand eine kleine Außenleuchte mit PIR, di...
Schritt 4
Hydraulikkran anbringen
Die Baumaße sind etwas modifiziert worden. Ich habe noch kleine Stoßdämper in der Bastelkiste gefunden, die als Hydraulik dienen. Auf dem PC wurde zunächst wieder eine brauchbare Konstruktion erarbeit...
Schritt 5
Leuchtfeuer-Anlage konstruieren
Die bei der Aussenleuchte mitgelieferte Halogensstablampe 220V-150 Watt ist zwar schön hell, sie hat sich jedoch als zu heiß erwiesen, auch wenn sie nur max. 60 sec. brennt. Ich mußte daher eine Alter...

Schritt 1 / 9 - Sockel und Fuß konstruieren

Der Sockel und das Gerüst des angeflanschtem Fußes besteht aus PVC-Rohren aus der Abteilung Entwässerung und Lüftung (Baumarkt). Es gibt auch in der Ofenabteilung geeignete Metallrohrteile. Die obere Abdeckung ist ein Teller, der aus einer restlichen Laminatplatte auf dem Schleifbock (250mm) passend gedreht wurde. Dazu habe ich den Schleifstein abmontiert und die Platte aufgeflanscht. Mit etwas Vorsicht kann so ähnlich einer Planscheibe bei einer Drehbank gearbeitet werden. Die Auflage der Bodenplatte des anschließenden Maschinendecks ist aus Laminatresten händisch ausgesägt und geschliffen worden. sie wurde fest mit der Deckplatte verbunden. 4 Bohrungen sind zur Montage der Decks vorbereitet. Die Decks werde ich entgegen der Bauanleitung – dafür eher dem bauüblichen Vorgehen gemäß, als eigenständiges Objekt anfertigen. Sie werden später mit 6mm-Schrauben auf die Auflage montiert.    Die Wandung des konischen Zylinders erfordert etwas Geschick. Ich habe sie als 2 Halbschalen gefertigt. Zunächst habe ich auf Papier eine passende Schablone gezeichnet und genau angepaßt, diese ist auf Polystyrol (ABS) übertragen worden und nochmal präzise eingepaßt wortden. Bedingt durch die doch recht starke Krümmung und der Materialstärke von 2mm habe ich senkrechte Schlitze im Abstand einer gedachten Stahlplattenbreite auf etwa 2/3 der Materielstärke geritzt, dazu eignet sich ein massiver Cutter mit Ziehklinge recht gut. Nun honnte die Wandung gut in der erforderlichen Biegung eingearbeitet werden. Mit Sekundenkleber und einer geeigneten Spannvorrichtung war der Rohbau dann bald geschafft. Ich verwende Sekundenkleber als auch bei größeren Klebeflächen und zum Füllen Montagekleber in Kartuschen. Nach dem Einfräsen der Einstiegsschächte und deren Einbau (Alu-U-Profile) - ich habe aus Stabilitätsgründen nur an einer Seite einen eingebaut - ist der gesamte Hohlkörper zusätzlich ausgeschäumt worden. Danach folgte eine Spachtelauflage besonders in den Biegeschlitzen und eine 2-fache Grundierung mit witterungsbeständiger Kunststoff-Beschichtung. Die Endlackierung hebe ich mir noch etwas auf.

weiter mit: Deck 1-4 bauen  ⇒
100% Zoom
     
Schwierigkeit:
schwer
Zeitbedarf:
> 4 Std.
Bewertung:
5.00
Aufrufe:
8676
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • Kreissäge,
  • Kapp- & Gehrungssäge,
  • Ministichsäge,
  • Bügelsäge,
  • Feinbohrmaschine,
  • 12V-Feinmechanikermaschine (mit Fräsern & Schleifern),
  • kleine Drehbank,
  • Gewindeschleifsatz,
  • verschiedene Feilen,
  • Tellerschleifmaschine,
  • Messer,
  • Cutter,
  • Metallwinkel,
  • Reißschiene,
  • Schraubklemmen,
  • Zirkel,
  • Winkelmesser,
  • Lötkolben
Material:
  • PVC-Rohre (mit verschiedenem Durchmesser)
  • Holzreste
  • Polystyrol-Platten
  • Sekundenkleber
  • Montagekleber
  • kleine U-Profile aus Aluminium
  • ABS-Platten (2 mm)
  • Drahtgeflecht
  • Sanitärsilikon
  • U-Profile
  • leere Filmdose
  • Mini-Halogen-Einbaustrahler (12 V - 35 VA)
  • Transformator
  • 1 Stück LED (1,5 V)
  • Solar-Gartenleuchte zum Zerlegen
  • 12 Stück Hochleistungs-LEDs (12 V, 16000 mcd, 20°, 5 mm)
  • Kabelschacht (15 mm)
  • 3 Stück LED (12 V, 44000 mcd, 5 mm)
  • Schrumpfschlauch
  • 2-Komponentenkleber
  • Schweißdraht-Geflecht (10 x 10 mm)
  • transparente Noppenfolie

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 4 Jahre, 11 Monate her von netshark #3277
Ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Schon beim Lesen der Anleitung bekommt man leuchtende Augen. Erste Sahne!! Dieser Leuchtturm bräuchte sich wohl auf keiner Modellbauausstellung verstecken.
Gesendet: 4 Jahre, 11 Monate her von KH Spiegel #3276

Als Basis diente ein Papiermodell vom Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhafen im Maßstab 1:100. Der Bauplan ist sicherlich nicht optimal. Aber es soll ja kein naturgetreues Modell nach den Richtlinien der Modellbauer werden. Auch mußten Kompromisse gemacht werden, die sich aus der speziellen Nutzung des Gerätes ergaben. Die wesentlichen Bauteile zunächst wurden am PC im Arbeitsmaßstab umgerechnet und im Grafikprogramm neu konstruiert. Nach fast 2 jähriger Bauzeit mit kurzen Pausen steht das Modell nun im Vorgarten. Das Vorgehen beim Nachbau soll nun nachfolgend im Detail beschrieben werden. http://www.wawerko.de/leuchtturm-nachbau+5106/schritt-7.html