SCROLL LEFT
Schritt 1
Schaltung und Animationen testen
Der ATtiny2313V ist ein Mikrocontroller, welcher 1,8 bis 5,5 Volt aufnimmt. Dementsprechend kann er einfach mit zwei AA-Zellen betrieben werden.  Und wie man sieht, gibt es keine Widerstände. N...
Schritt 2
Pins am Controller biegen
Nun nimmt man die Zange und biegt vorsichtig alle Pins flach. Beachten sollte man, dass die Pins brechen können, wenn man diese zu oft hin und her biegt. Zum Schluss sollte man dann noch einmal prüfen...
Schritt 3
Pins der LED-Matrix biegen
Jetzt muss man die Pins der LED-Matrix in die richtige Position biegen. Die Pins sollten dabei nicht komplett umgebogen werden. Über ein kleines flaches Plastikstück - ich habe ein Stück von einem PCB...
Schritt 4
Batteriekabel anbringen
Man prüft noch einmal, ob alle Pins gut ausgerichtet sind. Dann nimmt man die Kabel der Batterie und wickelt diese um einen der mittleren Pins. Das Kabel sollte an der Oberseite der LED-Matrix angebra...
Schritt 5
Mikrocontroller anklemmen
Den Mikrocontroller legt man dann auf die LED-Matrix, so dass jeweils zwei Pins an der Oberseite und an der Unterseite frei bleiben d.h. die nicht an der LED-Matrix anliegen. Dies kann ein wenig kn...

Schritt 1 / 8 - Schaltung und Animationen testen

Der ATtiny2313V ist ein Mikrocontroller, welcher 1,8 bis 5,5 Volt aufnimmt. Dementsprechend kann er einfach mit zwei AA-Zellen betrieben werden.  Und wie man sieht, gibt es keine Widerstände. Normalerweise würde man einen Widerstand benötigen, der den Strom durch die LEDs begrenzt. Diese Lösung ist also ein bisschen abenteuerlich denn man schließt die LED-Matrix direkt an den Controller an. Der Mikrocontroller aktiviert jeweils nur eine Zeile und durchläuft dann alle Zeilen so schnell, dass ein ruhiges Bild entsteht. Mit zwei AA-Batterien kann das Display über zwei Wochen non-stop laufen. Dabei hängt die Batterielebensdauer allerdings davon ab, wie viel Pixel gleichzeitig leuchten. Wenn man seine eigenen Animationen und Meldungen programmieren möchten, dann benötigt man zusätzlich noch einen AVR-Programmierer.

Um die Schaltung sowie neue Nachrichten oder Animationen zu testen, eignet sich am besten ein Steckbrett. Der Controller auf dem Steckbrett ist durch den AVR-Programmierer mit 5 Volt versorgt. Das ist der Grund für die 100 Ohm Widerstände. Diese werden somit nur auf dem Steckbrett benötigt.

Den Source-Code zum Programmieren eigener Animationen und Textnachrichten gibt es hier.


weiter mit: Pins am Controller biegen  ⇒
100% Zoom
   
Schwierigkeit:
mittel
Zeitbedarf:
40 Minuten
Bewertung:
5.00
Aufrufe:
8431
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • Lötkolben,
  • Zange,
  • Abisolierzange oder Messer,
  • Krokodilklemmen,
  • Dritte Hand (optional),
  • Elektrosteckbrett
Material:
  • 1 Stk. ATTINY2313V-10PU, Microcontroller, Flash-RAM 2 k
  • 1 Stk. LEDMS88R, 8 * 8 LED Matrix
  • 1 Stk. Batteriehalter mit Schalter für zwei AA-Batterien
  • 1 Stk. 2 AA-Batterien oder Akkus
  • 1 Rolle Lötzinn

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Gesendet: 5 Jahre, 4 Monate her von Kai #3022
Gefällt mir. Gefällt mir wirklich sehr! Denke gerade ersthaft darüber nach wo ich diese bei uns zuhause verbauen kann.
Gesendet: 5 Jahre, 7 Monate her von Hacktrick #2832
Die kleinen Pacman Monster sehen auf der LED-Matrix richtig Retro aus. Man kann jedes Pixel noch einzeln sehen - klasse. Als Fahrrad-Rücklicht wäre das sicher super aber wahrscheinlich in Deutschland mal wieder nicht erlaubt
Gesendet: 5 Jahre, 7 Monate her von Tinkerlog #2831

Dies ist ein kleine 64 Pixel LED-Anzeige, um Animationen und kurze Meldungen anzuzeigen. Die Mini-LED-Anzeige besteht aus nur drei Komponenten und ist wirklich einfach zu bauen. Und lustig zu beobachten. Den Bausatz gibt es im Tinkerstore. Viel Spaß beim Löten und Experimentieren! http://www.wawerko.de/64-pixel-led-anzeige+4715.html