Schritt 2
Löcher bohren
Bohren Sie die Schraubenlöcher in der vorderen Strebe vor. Bohren Sie ebenfalls für die hintere Strebe die Löcher in den Seitenteilen vor. Verschrauben Sie dann das Untergestell. Zeichnen Sie die Schr...
Schritt 3
Kanten abrunden
Alle Kanten werden mit einer Oberfräse oder einem Handschleifklotz großzügig gerundet. Messen Sie die Länge der Aluminiumstangen für die hintere Strebe und für die Achse. Schneiden Sie beide mit einer...
Schritt 4
Einzelteile befestigen
An die Plattform können seitlich einsteckbare Bordwände befestigt werden. Halten Sie dazu eine Sperrholzplatte außen an die Plattform und zeichnenSie die Unterkante darauf an. Schneiden Sie die Bordwa...
Schritt 5
Halter für Kleinwerkzeuge
An der hinteren Bordwand (Pos. 7) können Sie außen noch einen einfachen Halter für Kleinwerkzeuge befestigen. Er besteht aus einem Brett das außen mit zwei schrägen Abstandshaltern an der Bordwand bef...
kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild Schritt 6
Klebertipp
Polyurethanklebstoffe eignen sich wegen ihrer hohen Witterungsbeständigkeit besonders gut für den Einsatz im Außenbereich. Man kann Sie in Tuben, Kartuschen (wie Silikon) oder in Flaschen kaufen. Sie ...
SCROLL RIGHT

Schritt 6 / 6 - Klebertipp

Polyurethanklebstoffe eignen sich wegen ihrer hohen Witterungsbeständigkeit besonders gut für den Einsatz im Außenbereich. Man kann Sie in Tuben, Kartuschen (wie Silikon) oder in Flaschen kaufen. Sie eignen sich zum Verkleben von Holz auf Holz, Holz auf Kunststoff, Holz auf Metall, Holz auf Beton usw. Wichtig ist, dass eine der beiden Klebeflächen saugfähig ist. Pu- Kleber reagieren mit Feuchtigkeit um auszuhärten. Dadurch eignen sie sich auch für Verklebungen von feuchtem Holz. Es gibt ebenfalls Weißleime die, je nach DIN-Klassifizierung (siehe rechts), für dauerhaften oder kurzfristigen Einsatz auch im Außenbereich geeignet sind.
• B1 oder D1: Geeignet für den Innenbereich, wobei die Holzfeuchte unter 15% bleiben muss.
• B2 oder D2: Geeignet für den Innenbereich mit gelegentlicher, kurzzeitiger Wasser- bzw. Kondenswassereinwirkung, wobei die Holzfeuchte maximal 18% erreichen darf.
• B3 oder D3: Geeignet für den Innenbereich mit häufig kurzzeitiger Wassereinwirkung oder höherer Luftfeuchte. Geeignet für den Außenbereich ohne Aussetzung einer direkten Bewitterung.
• B4 oder D4: Geeignet für den Innenbereich mit häufig und lang anhaltender Einwirkung von abfließendem Wasser bzw. Kondenswasser. Außen, der Witterung ausgesetzt mit angemessenem Oberflächenschutz.


kein Vorschaubild vorhanden, daher ein Wawerkobild
Schwierigkeit:
mittel
Zeitbedarf:
3 Stunden
Bewertung:
4.50
Aufrufe:
4859
bewerten:
Stern Stern Stern Stern Stern
Empfehlen:
Link zur Anleitung:
Anzeige

Einkaufsliste

Werkzeug:
  • Akkuschrauber,
  • Stichsäge,
  • Handkreissäge,
  • Eisensäge,
  • Feile,
  • Hammer,
  • Schleifklotz,
  • Zwingen,
  • Bohrer 30 mm,
  • Bohrer 20 mm,
  • Bohrer 4 mm,
  • Kegelsenker
Material:
  • 1 Seite (2 Seiten aus einer Platte) (ca.1600x1250x25) Sperrholz
  • 1 Querstebe hinten (425x100x25)Sperrholz
  • 1 Querstrebe vorne (600x80x25) Sperrholz
  • 1 Plattform vorne (620x485x18) Sperrholz
  • 1 Plattform mitte (620x515x18) Sperrholz
  • 1 Plattform hinten (620x260x18) Sperrholz
  • 2 Bordwand (950x260x18) Sperrholz
  • 1 Rundstab (600 mm Länge D=30) Alu oder Holz
  • 1 Achse 8330 mm Länge D=20) Stahl
  • 1 Rad (D=400 und 100 mm Breite)
  • 8 Alu Y-Profil (100 mm Länge) Aluminium
  • 28 Spax- Schrauben (50 mm Länge und 4mm Dicke) Edelstahl
  • 24 Spax- Schrauben (16 mm Länge und 3,5 mm Dicke)Edelstahl
  • 2 Klemmringe D innen 20 mm Stahl

Kommentare

An dieser Diskussion teilnehmen.
Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.